.
  • Was ist eigentlich   
    Optometrie?

  • Das Wort Optometrie kommt ursprünglich aus dem Griechischen von „ops“ (Auge) und „metron“ (messen). Optometrie ist die Wissenschaft der Vermessung von nicht krankhaften Sehfehlern und der Korrektion von visuellen Problemen.

    Im englischsprachigen Raum sind Optometristen die ersten Ansprechpartner bei Problemen um Sehen und Auge (Primary Eye-Care Provider). Sie untersuchen, diagnostizieren und behandeln gesunde und kranke Augen. Sie dürfen Medikamente zur Behandlung von Augenkrankheiten verschreiben und Medikamente zur Untersuchung verwenden. Im Falle einer nötigen Augenoperation überweisen sie an den Facharzt (Augenarzt).

    Bisher ist es Optometristen in Deutschland verboten Medikamente anzuwenden und Diagnosen zu stellen. Dennoch ist das riesige Zusatzwissen bei der täglichen Arbeit sehr hilfreich. Optometristen sind besonders gut ausgebildet, um spezielle Sehprobleme zu lösen. Sie nehmen sich Zeit und können auf ein sehr umfangreiches Wissen bezüglich der Funktionen des Sehens zurückgreifen.